Avatar

ABSOLUT positive Erfahrungen nach Hämorriden OP

Kategorie: Haemorriden.net » Forum Hämorrhoiden

26.05.2011 | 03:01 Uhr

ich möchte mit diesem beitrag all denen mut machen, die genauso wie ich, völlig verunsichert sind bzw. war, ob man die prozedur einer hämorriden-op über sich ergehen lassen soll oder lieber doch nicht.

seit mittlerweile 3 jahren bin ich mit problemem wie juckreiz im analbereich, leichten blutungen beim stuhlgang und teilweise auch entzündungen im analbereich rumgerannt. oftmals hat eine salbe aus der apotheke geholfen oder einfach nur warten bis es wieder besser wird.

in einem routinegespräch mit meinem hausarzt habe ich das thema angesprochen und er hat mir sofort eine überweisung in ein örtliches krankenhaus fertig gemacht, indem es eine proktologische schwerpunktklinik gibt.

dort habe ich dann sehr kurzfristig einen termin bekommen können, habe die untersuchung über mich ergehen lassen ( es gibt schlimmeres ;-) ) und war danach ziemlich am boden, denn das ergebnis lautete hämorriden grad 3. eine op wurde mir sofort ziemlich dringend angeraten, denn am laufe der jahre würde es immer schlimmer werden. -nun muß ich sagen, dass ich 37 jahre und sehr sportlich bin. mit dieser diagnose musste ich erstmal klar kommen und dann habe ich einen riesen fehler gemacht und die ganzen horrorgeschichten in div. foren gelesen. da stand für mich die entscheidung eigentlich schon fest, auf die op zu verzichen!!! ich habe meine bedenken meinem doc mitgeteilt und der hat mir erst mal tüchtig den kopf gewaschen und hat mich gebeten, nicht unbedingt auf die foren zu hören- denn er hat recht: - hier posten seeeehr viele bei denen seeeehr viel schief gegangen ist. !!!!

ich habe ein sehr ausführliches vorgespräch mit dem operateur geführt und mich dann doch für ein ende meiner qualen entschieden und der op zugestimmt.

ich wurde montags morgen um 8 uhr unter vollnarkose operiert und war gegen 12 uhr wieder auf meinem zimmer. die vollnarkose habe ich nicht so toll vertragen, was sich in regelmäßigen erbrechen äußerte. erstaunlicher weise hatte ich absolut keine schmerzen im opereierten bereich. ich wurde nach der longo-methode operiert und quasi im darmbereich,in der schmerzunempfindlichen schleimhaut, geliftet. etwas unangenehm war die tamponade in meinem allerwertesten, die jedoch gleichtägig wider entfernt wurde.
am tag der op hatte ich noch keinen wirklichen drang zur toilette zu gehen. nachdem ich allerdings am nächsten tag in aller ruhe-und vor allem schmerzfrei- gefrühstück hatte, habe ich mir zeit genommen und mich aufs stille örtchen zurückgezogen. es kam ein wenig blut mit und auch der bereich um den after hat leicht gebrannt. das war aber kein vergleich zu vorher :-) ich bin an dem 1. post-op tag unglaublich oft auf toilette gerannt, weil man aufgrund der op nicht einschätzen kann, ob es falscher alarm ist oder nicht. und da dachte ich mir : - sicher ist sicher !!! blut kam so gut wie keins mehr und nachdem ich die zweite nacht richtig gut geschlafen hatte, konnte ich mittwochmorgen das krankenhaus auch wieder verlassen.

insgesamt war ich noch 2 volle wochen nach der op krank geschrieben, weil ich erst wieder arbeiten wollte, bis mein stuhlgang den stand vor der op erreicht hatte. mit ein wenig ruhe, geduld und ballaststoffreicher kost war dies kein problem und ich bin per heute absolut beschwerdefrei und kann die dinge des alltags deutlich besser genießen als es ohne op der fall gewesen ist.

ich hoffe sehr, dass dieser beitrag all denjenigen die zweifeln, mut macht und die angst ein klein wenig nimmt. bei weiteren fragen stehe ich natürlich gerne per mail zur verfügung!!!!

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

116
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
26.05.2011, 04:24 Uhr
Antwort

Hallo moneytalks,

Dein Betrag kam genau zur richtigen Zeit, ich hatte gestern den Termin in der proktologischen Sprechstunde und habe dort auch den Rat zur OP bekommen.
Wenn ich so lese, wie gut es bei Dir geklappt hat, bin ich schon geneigt, auch schnell einen Termin zu machen.
Danke fürs Mut machen und den ausführlichen Bericht.

Avatar
Beitrag melden
15.08.2011, 07:41 Uhr
Antwort

Hallo moneytalks 1974!Habe deinen Bericht gelesen und freue mich für dich das du die OP so gut überstanden hast.Meinem Mann steht auch noch so etwas bevor und wollte dich fragen, ob du bei einem Spezialisten warst für Darmerkrankungen.Denn ich habe gelesen man sollte nur erfahrene Chirurgen ran lassen und das es spezielle Kliniken gibt. Liebe Grüsse Manue75

Avatar
Beitrag melden
04.09.2011, 11:06 Uhr
Antwort

Hallo,
Ich habe auch das selbe Problem wie du.
Seit einem Jahr habe ich Hämorrhoidenprobeme. War beim Arzt äußere Analthrombose wurde entfernt. Habe seit der Entfernung oft Schmerzen beim Stuhlgang bzw. Blut im Stuhl. Das ist ein auf und ab. Man kann gar nichts planen den plötzlich hast du wieder Schmerzen und alles ist dahin.
Vor einem Monat wieder Schmerzen und Blut beim Stuhl auch noch einen Tag danach blutet. Ich ging wieder zum Arzt der die Thrombose vor einem Jahr entfernte und er meinte es wäre eine innere Hämorrhoide aufgegangen. Ich sagte ihm das ich seit der Thrombosenentfernung Probleme habe. Er meinte na ja dann muß man die inneren halt irgendwann mal veröden. Ich wollte einen Termin vereinbaren und er meinte kommen Sie in einem halben Jahr einmal vorbei dann schauen wir mal. Er war auch sehr unfreundlich und ich möchte dort eigentlich nicht mehr hingehen.
Im Mai dachte ich mir schaust einmal zu einer privat Ärztin und laßt einmal hören was diese zu meinem Fall meint. Sie sagte ich habe überhaupt keine Hämhorriden nur eine Fissur da kann man aber nichts machen. Ich sprach sie auch über die Longo Methode an da ich davon im Internet gelesen habe. Sie meinte ich bräuchte keine OP.
Meine Bitte: Wo warst du diese OP machen bzw. kannst du mir einen Tipp geben bei wem ich mir das ganze anschauen lassen kann und der mir sagt was für mich wirkjich notwendig ist - denn ich will das leiden endlich los werden. Ich kannte diese Problem früher nur von Erzählungen. Ich kenne leider keinen guten Arzt. Noch dazu habe ich Angst vor einer OP! Danke im Voraus! lg. Renate

Avatar
Beitrag melden
17.04.2014, 11:52 Uhr
Antwort

Hi!

Ich finde es super, dass du deine Erfahrung teilst. Viel zu viele haben Angst vor einer OP und leiden lieber lange Zeit im Stillen. Mir gings auch so. Ich muss sagen vor Vollnarkose und wegschnippeln hatte ich panische Angst und hab mich deshalb gegen eine klassische Operation entschieden. Ich hab meine Hämorrhoiden (3. Grades) dann vor ein paar Monaten mit THD entfernen lassen. Das ging ambulant und nach 1 Woche bin ich wieder arbeiten gegangen.  Vielleicht ist das auch eine Alternative für andere. Ich hatte seither keine Probleme mehr und hoffe dass das auch so bleibt. Auf jeden Fall: Angst überwinden und einfach mal beim Arzt nachfragen. lg