Avatar

Wie verhalte nach Fissurektomie? Wann Analdehner nutzen?

Kategorie: Haemorriden.net » Expertenrat Hämorrhoiden | Expertenfrage

13.10.2021 | 13:51 Uhr

Guten Tag,
vor 2,5 Monaten ging ich mit großen und leider lange verschleppten Beschwerden zum Prokologen. Diagnosen:

  • Analfissur, chronisch, muss operiert werden (Fissurektomie)
  • Analekzem (rot, nässend, großflächig, scharf begrenzt, stellenweise mit Rhagaden, die auch mal blutig sein können)
  • Analspasmus (also dauerhafte Verkrampfung des Schließmuskels; sehr ausgeprägt; Anal-Dilator verordnet)

Ich begann die Behandlung mit einer OP (Fissurektomie) vor gut 6 Wochen.

Verlauf seit der OP: Analfissur
Habe mich an alle Anweisungen und Tipps (Ernährung, Analdusche, Kompressen, Schonung,..) gehalten und nach 5 Wochen war die Wunde scheinbar vollständig verheilt. Als keinerlei Spuren mehr auf der Kompresse zu sehen waren, begann ich wieder mit Sport und Aktivitäten außer Haus. Durch diese Aktivitäten ist die Wunde jedoch wohl wieder leicht aufgerissen: Es hat nach einem Stuhlgang leicht geblutet. Seitdem nässt die Wunde auch wieder, es brennt nach dem Stuhlgang und schmerzt beim Husten. Es fühlt sich ganz so an, als sei der der Heilungsprozess um etwa 2-3 Wochen zurückgeworfen worden. Es wird seitdem zwar schon wieder besser, aber ich frage mich, wie ich hier weiter vorgehen soll.

Verlauf seit der OP: Analekzem
Gegen das Analekzem verschrieb mir ein Dermatologe auf Verdacht Salben gegen eine Pilzinfektion (Nystatin). Diese Salbe half auch ein wenig, aber so richtig verheilen will das Ekzem nicht. Nach 3 Wochen habe ich diese Salben nun abgesetzt, da sie nicht für einen Gebrauch länger als 2 Wochen empfohlen wurden. Doch seitdem wird das Ekzem auch wieder schlimmer. Ich benutze noch immer Zinksalbe und ab und zu Sitzbäder. Ohne diese Maßnahmen würde das Ekzem wieder vollends aufflammen, jucken und mir den Schlaf rauben.

Verlauf seit der OP: Analspasmus
Ich habe mich bislang nicht getraut, den Analdehner einzusetzen, da ich keine klare Anweisung durch Ärzte bekam und zu große Angst hatte, dass die Dehnung die Fissur zusätzlich aufreißt und den Heilungsprozess verhindert. Der Spasmus war nach der OP (in der eine mechanische Sphinkter-Dehnung vorgenommen wurde) kurz etwas besser, ist inzwischen aber wieder wie früher und beeinträchtigt durch die mangelnde Durchblutung sicherlich auch den Heilungsprozess. Nun, wo die OP-Wunde wieder nässt, traue ich mich aber erneut bzw. noch immer nicht, den Dilator zu verwenden.

Anmerkung zur ärztlichen Nachversorgung
Natürlich sollte ich das ganze Ärzte beurteilen lassen. Aber ich habe leider noch keinen Dermatologen oder Proktologen des Vertrauens gefunden. Der Dermatologe bspw. war sich zu fein, mir in den Arsch zu schauen, daher wohl die halbwegs blinde Verschreibung von Nystatin. Der Proktologe war derart ruppig, dass ich 3 Tage lang nach dem letzten Termin massive Schmerzen hatte. Er hat sich auch nur 2 Minuten Zeit genommen und mir nichts Konkretes sagen können oder wollen zu der Frage, wann ich den Anal-Dilator verwenden sollte ("vielleicht so in 2-3 Wochen, schauen Sie mal" - lol..)
Ich bin weiterhin aktiv auf der Suche nach besseren Ärzten. Aber bislang habe ich derart schlechte Erfahrungen gemacht, dass ich mittlerweile tatsächlich auf partiell bessere Beratung im Internet hoffe...


Meine Fragen sind nun:

  1. Ist es normal, dass die OP-Wunde nach 6 Wochen noch mal aufreißt und dann nässt?
    Ist das kritisch bzw. sollte ich damit dringend zum Arzt?
    Oder ist erneute Schonung und Abwarten legitim?
  2. Sollte ich den Anal-Dilator verwenden auch wenn die OP-Wunde noch nässt und offenbar nicht vollständig verheilt ist?
  3. Ich habe gelesen, dass Betaisadona als antiseptische Salbe einigen sehr hilft. Ist das empfehlenswert? Die Ärzte meinten, ich solle nur klares Wasser und Kompressen einsetzen. Aber da der Heilungsprozess bei mir so verzögert ist und Fissur plus Ekzem sich gegenseitig befeuern zu scheinen, überlege ich, ob ich da nicht weitere Methoden ausprobieren sollte, wie etwa der Einsatz von antiseptischen Salben.
    Erfahrungen oder Tipps hierzu??
  4. Hat jemand sonstige Tipps für mich zu der recht komplizierten Kombination aus Ekzem, Spasmus und operierter Fissur??



Vielen lieben Dank an alle, die sich bis hierhin die Zeit genommen haben!

Ich bin super dankbar und sehr gespannt auf jede Antwort!!

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Expertin Schönenberg-Hackenberg
Beitrag melden
14.10.2021, 11:27 Uhr
Antwort von Expertin Schönenberg-Hackenberg

Mein erster Rat wäre: Suchen Sie sich einen freundlichen und kompetenten Proktologen ! Nach der Operation und dem Begleitekzem kann man nur in Kenntnis des Befundes wirklich kompetent beraten. Den Analdehner würde ich im Moment noch nicht anwenden, wi htig ist besonders,  den Stuhlweich zu halten. Von einer " blinden " Pilzbehandlung rate ich ab, es war richtig,  das Nystatin abzusetzen.

Zur Pflege rate ich im Moment zu schützenden Salben, z. B. Zinksalbe.

Alles Gute !

Dr. E. S.

Beitrag melden
14.10.2021, 18:31 Uhr
Kommentar

Vielen lieben Dank für diese erste Einschätzung und den Rat!!

Dann lasse ich den Analdehner erst einmal weg.
Mein Stuhl ist momentan immer recht weich.
Ich hatte einmal ziemlich geformten Stuhl (es war noch kein harter Stuhl) - und das war dann direkt besagter Auslöser für die Blutung und den Rückfall.. :-/ Scheint also extrem empfindlich zu sein, meine OP-Wunde..

Als wie dringend würden Sie einen Arztbesuch einschätzen?

Die Wunde nässt und schmerzt leicht nach jedem Stuhlgang. Es wird dann innerhalb von 12 bis 24 Stunden wieder spürbar besser, aber dann steht ja auch schon der nächste Stuhlgang an. Ich bin gerade in einer Endlosschleife:

  • Milde Schmerzen,
  • keine stetige Verschlechterung,
  • aber auch keine nachhaltige Heilung.

Ich habe jetzt einen Proktologen-Termin für in 3 Wochen.

Ist das OK, oder sollte ich mich dringend um einen noch früheren Termin bemühen?

Expertin Schönenberg-Hackenberg
Beitrag melden
15.10.2021, 10:48 Uhr
Antwort von Expertin Schönenberg-Hackenberg

Der Termin in 3 Wochen in völlig okay, leider sind Fissuren, operiert oder nicht, immer recht langwierig. Geduld ist also in jedem Fall angezeigt.

Viel Glück !

Dr. E. S.